Konzertreise des “Blasorchesters & Friends” nach Südkorea – Tag 5

0
329

Mittwoch, 12. August – Heute sollte das Musikfestival 2009 beginnen. Daher koordinierten wir unser Tagesprogramm so, dass es zu unseren anstehenden Konzerten passte. Wir fuhren daher um 10 Uhr vom Hotel zum nahegelegenen Five-Day-Market. Wie der Name bereits sagt, findet dieser Markt alle 5 Tage statt. Dabei gibt es unter einem beachtlich großen Zeltmeer eine Fülle von Waren rund um das tägliche Leben der Einwohner: Obst, Gemüse, Meerestiere, Geflügel, Schwein, Hund, Haustiere, Kleidung verschiedenster Art, Bücher, Elektrogeräte, Fächer, Gerätschaften für die Küche und vieles mehr. Im Prinzip nichts so Besonderes, doch die Form, wie das ein oder andere angepriesen wurde, war schon eher verblüffend. Vor allem alles frisch und offen ausgelegt, bei dieser Wärme… “Enjoy my pictures”:

Nach dem Besuch des Five-Day-Market ging unsere Reise nun an die Südküste der Insel Jeju. Wir machten in Seogwipo Essenspause im großen Supermarkt direkt neben dem Fußballstadion, das eigens für die Fifa 2002 in Südkorea/Japan erbaut worden war. Hier versorgte sich jeder auf eigene Kosten, wobei sich die Mehrheit mit Nudelsuppen – Vorsicht “hot” (sprich: “hat”) – versorgte. Sieht übrigens klasse aus, wenn jeder die Nudeln reinschlürft:

Um 15 Uhr spielten wir unser erstes Konzert in Südkorea: “Bands on Olle”. Dabei handelte es sich um ein Zusatzkonzert, zu dem wir uns bereit erklärt hatten, das wir an einem neu angelegten 40-minütigen Wanderpfad entlang der Südküste spielten. Diejenigen Besucher, die gerade unterwegs waren, hielten an den vorbereiteten Stühlen inne und hörten sich unser einstündiges Konzert an. Wir erhielten jede Menge Applaus, und trafen v.a. mit den schnellen Stücken “Falafel”, “In a gentle rain” und “Jeju Folk Songs” den Geschmack des Publikums. Nach dem Konzert hatten wir noch eine Viertelstunde Zeit uns die Umgebung etwas näher anzusehen, leider begann es allmählich zu nieseln. Die nächste Anspielprobe für das zweite Konzert am Abend wartete auch schon auf uns. Daher fuhren wir weiter zur Konzertmuschel an den Seogwipo Cheonjiyeon Falls.

Vom Busparkplatz brachten wir alle Instrumentenkoffer zur Konzertbühne. Da es zu nieseln begann, häuften wir die Koffer unter Bäumen zusammen, damit sie nicht zu nass wurden. Die Festival-Crew war erst noch am Aufbau, so dass wir uns noch in keinem Zelt unterstellen konnten. Das Gastorchester aus Hong Kong, das vor uns Anspielprobe hatte, wartete wie wir auch schließlich vergeblich auf Trockenheit und die Möglichkeit zu proben. Schließlich brachten wir alles wieder zurück zum Bus. Da es nicht danach aussah, dass es aufhören sollte zu regnen, gingen wir nun erst einmal zum Abendessen. Es gab eine reichhaltige Auswahl an Gerichten, doch langte kaum einer beim Fisch zu, weil manch einer noch zu konkret die Eindrücke vom Five-Day-Market am Morgen vor Augen hatte.

Wir durften dann bis 19.50 Uhr warten, bis endlich der Anruf aus Jeju vom Komitee kam und wir Bescheid erhielten, dass das Konzert um 20 Uhr definitiv wegen des Dauerregens nicht stattfinden würde. Das war zwar schon länger abzusehen – es waren auch schon längst keine Zuhörer mehr weit und breit dagewesen – naja, aber wartet doch immer gern aus Höflichkeit. So fuhren wir etwas enttäuscht wieder zurück nach Jeju ins Neocampus und gingen dann für den restlichen Abend noch in die Stadt.

TEILEN
Vorheriger ArtikelKonzertreise des “Blasorchesters & Friends” nach Südkorea – Tag 4
Nächster ArtikelKonzertreise des “Blasorchesters & Friends” nach Südkorea – Tag 6
Der 1979 geborene Tammer begann in der Bietigheimer Musikschule seine Ausbildung als Tenorhornist. Später erlernte er zusätzlich Klavier und Posaune und studierte an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Sein Studium schloss er mit dem Musiklehrer-Diplom und dem ersten Staatsexamen in Musik ab. Zudem war er von 2000 bis 2005 Mitglied im Landesblasorchester Baden-Württemberg. Erste Erfahrungen als Dirigent sammelte er beim Musikverein Stadtkapelle Markgröningen und dirigierte von 2001 bis 2009 den Musikverein Weißbuch. Darüber hinaus engagiert sich Michael Zeh bis heute im Kreisverband Ludwigsburg als Beisitzer in der Bläserjugend und ist seit 2000 alljährlich Dozent bei den D-Lehrgängen des Kreisverbands. Seit März 2006 ist Michael Zeh musikalischer Leiter des Blasorchesters. Neben seiner Arbeit als Musiklehrer und Dirigent machte er sich auch als Komponist einen Namen und erhielt bereits mehrere Auszeichnungen.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT