Konzertreise des “Blasorchesters & Friends” nach Südkorea – Tag 14

0
366

Freitag, 21. August – Um 5 Uhr hieß es aufstehen. Eine halbe Stunde später beluden wir den Bus und einen Gepäcktruck. Vom Neocampus erhielten wir noch Sandwiches und Milchtüten als Frühstück. So ausgerüstet fuhren wir zum Flughafen, wo wir nach kurzer Wartezeit zügig einchecken konnten. Dank Herrn Yoon ging das richtig flott.

Der Flug von Jeju nach Gimpo Airport verlief reibungslos, so dass wir alle erleichtert in Seoul ankamen. In Nobelbussen fuhren wir durch Koreas Metropole etwa 40 Minuten lang, wobei wir nochmals das Stadtpanorama genießen konnten. In Incheon war alles soweit gut vorbereitet und für einen langen letzten Flug zurück nach Deutschland organisiert. An Bord hieß es lange durchhalten: Mit Schiffe versenken, Schach und Diamantes vertrieben wir uns die Zeit.

Das “Western Style” Essen war leider wieder nicht für alle ausreichend, also gabs nochmals Reis und Seafood. Um etwa 17 Uhr landeten wir in Frankfurt, wo wir uns von Ulrich und Rita verabschiedeten. Gemeinsam schauten wir unser Gepäck durch – alles war zum Glück heil geblieben und unbeschädigt. So verließen wir schließlich den Flughafen und luden alles in Hans Häberles Bus sorgfältig ein. Über Sinsheim ging’s über Landstraßen nach Bissingen – die Autobahn war leider verstopft. Alle waren gespannt auf unsere Rückkehr.

Mit vielen Eltern und Angehörigen, belegten Weckle und Getränken wurden wir aufs Herzlichste empfangen. Ein großes Abenteuer und eine wundervolle Reise gingen somit zu Ende!

TEILEN
Vorheriger ArtikelKonzertreise des “Blasorchesters & Friends” nach Südkorea – Tag 13
Nächster ArtikelKonzertreise des Blasorchesters nach Spanien ein voller Erfolg
Der 1979 geborene Tammer begann in der Bietigheimer Musikschule seine Ausbildung als Tenorhornist. Später erlernte er zusätzlich Klavier und Posaune und studierte an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Sein Studium schloss er mit dem Musiklehrer-Diplom und dem ersten Staatsexamen in Musik ab. Zudem war er von 2000 bis 2005 Mitglied im Landesblasorchester Baden-Württemberg. Erste Erfahrungen als Dirigent sammelte er beim Musikverein Stadtkapelle Markgröningen und dirigierte von 2001 bis 2009 den Musikverein Weißbuch. Darüber hinaus engagiert sich Michael Zeh bis heute im Kreisverband Ludwigsburg als Beisitzer in der Bläserjugend und ist seit 2000 alljährlich Dozent bei den D-Lehrgängen des Kreisverbands. Seit März 2006 ist Michael Zeh musikalischer Leiter des Blasorchesters. Neben seiner Arbeit als Musiklehrer und Dirigent machte er sich auch als Komponist einen Namen und erhielt bereits mehrere Auszeichnungen.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT